Mittwoch, 26. Mai 2010

Pfingsten





Hallo Leute!

Diesmal war es aber eine längere Pause .... es war so viel los, dass ich gar nicht zum Schreiben gekommen bin. Aber nun schnell das Wichtigste in Kürze:

Freitagabend hat Bay einen neuen Freund kennengelernt: Akela aus Wissembourg. Ebenfalls wie Joschi ein achtjähriger Rüde, mit dem sie den ganzen Abend intensivst gespielt hat. Als Bay aber Akela seinen Stammplatz unter dem Esstisch abspenstig gemacht hat, mussten die beiden doch mal kurz getrennt werden, denn das fand Akela nun dann doch nicht so nett. Vor lauter Aufregung hat Bay, was sie sonst nicht mehr tut - zwei Pfützchen bei unseren Freunden ins Haus gemacht. Sabine nahm´s aber gelassen, Gott sei Dank!

Bay hat bereits zwei Nächte "allein" verbracht. Beide Kinder waren weg, aber es lief absolut problemlos, und das führe ich darauf zurück, dass Bay mittlerweile soviel Vertrauen in uns hat, dass es sie nicht geängstigt hat. Wir haben nicht einen Mucks gehört über die ganze Nacht und am Morgen hat sie mich - wie immer - freudigst begrüßt. Ich bin sehr stolz auf sie und bin froh, dass ich sie nie zuvor "genötigt" habe, allein zu schlafen. Wie man sieht geht es auch ohne Zwang für Hund und Familie, wenn man nur ein bisschen warten kann....

Am ganzen Pfingstwochenende hatten wir Besuch, und Bay zeigte sich von ihrer artigsten Seite. Sie konnte mal wieder alle für sich einnehmen, selbst ein Gast, der schon zweimal von Hunden gebissen worden ist und daher sehr zurückhaltend war, konnte Bays Charme nicht widerstehen. Mit fremden Menschen alle Art hat Bay keinerlei Probleme, ist nach wie vor neugierig, offen und zugewandt.

Pfingstmontag wurde bei den Nachbarn gegrillt, das Gartentörchen zu Joschis Garten war den ganzen Abend offen und die beiden spielten ohne Unterlass miteinander. Bay hat mittlerweile auch schon Joschis Haus erobert und scheint sich sehr heimisch dort zu fühlen. Unsre Nachbarin und Bay sind auch schon dicke Freunde geworden. Da Bay am Samstag keinerlei Hunger hatte, nehme ich an, dass sie Joschis Futter entdeckt hatte.

Problem: Der Pool im Garten der Nachbarn. Meistens mit einer Plane abgedeckt, im Sommer öfters offen. Hatte schon Angst, dass Bay beim wilden Rennen hineinfällt, denn da käme sie nicht mehr raus. Nun höre ich, dass sie auch über die Plane rennt, die an den Seite Schlitze hat, durch die Bay hindurchrutschen könnte. Die Gefahr ist noch größer, denn sie würde unter der Plane rettungslose ersaufen. Auch hierfür müssen Lösungen gefunden werden, denn das Spielen mit Josch ist einfach zuuuuu schön. Gott sei Dank hat Simone das Problem erkannt und uns erzählt. Also Augen auf, wenn die beiden miteinander spielen!

Freundeliste von Bay:
Zoe, Joschi, Akela, Sissi, Ella und die Hunde aus der Hundeschule

Montag, 17. Mai 2010

Dienstag, 11. Mai 2010

Hey Leute,
heute war mal wieder ein aufregender Tag. Heute morgen stand zum erste Mal "City-Programm" an und zwar mit fast allem, was so dazu gehört. Frauchen hat das gleich ganz schön ausgenutzt! Los gings mit Parken im Parkhaus, mit dem gläsernen Aufzug nach oben, Fußgängerzone, Kieferorthopädenpraxis mit Kennenlernen der Arzthelferinnen und des Doktors (seeehr nett, hat auch nen Artgenossen!), dann mit dem Aufzug wieder runter, Marktplatz, Verkaufsbuden, viele Leute, Beine, Füße. Dazwischen immer wieder Tauben, die ich jagen wollte, aber nicht durfte und nicht konnte, denn ich war die ganze Zeit an der Leine (blöd!!!!).
Weil Frauchen sehr lange auf Vali warten musste, hat sie sich irgendwann in ein Café auf dem Marktplatz gesetzt, wo ich mich dann irgendwann auch unter dem Tisch verkrochen habe. Immerhin hat mir der Café-Besitzer einen richtigen Hundenapf mit frischem Wasser hingestellt, denn das aus den Springbrunnen auf dem Marktplatz hatte doch einen recht eigenwilligen Beigeschmack.
Jedenfalls war ich nach DEM Vormittag erstmal platt, wie Ihr Euch vorstellen könnt.

Aber nicht genug: Heute Nachmittag gings zu Sissi in den Garten. Sissi war heute schon etwas zugänglicher und hat ein wildes Rennspiel mit mir durch den Garten veranstaltet, was ich echt witzig fand. Sissi ist enorm wendig und schenll, Hut ab, alte Dame, hätte ich gar nicht gedacht. Und zu guter Letzt gab es noch ein Gewitter. Das fand ich nicht so spaßig, zumal wir drei im Garten der Klavierlehrerin blieben. Frauchen meinte, ich sollte das auch gleich kennenlernen, man wisse ja nie, wo einen mal so ein Gewitter überrascht. Na ja, toll fand ich´s nicht, aber so dicht neben Frauchens Beinen liegend war´s auszuhalten. Sie blieb ganz cool, da dachte ich, ist in Ordnung.

So, denn Rest des Nachmittags hab ich dann verpennt, was Ihr sicherlich verstehen werdet. Bis demnächst,
Eure Bay

Montag, 10. Mai 2010

4. Woche

So, nun ist dieses mit einiger Unsicherheit erwartete Wochenende auch vorbei und ich kann nur sagen: Wir haben ein total tollen, lieben, super anpassungsfähigen, Hund, der sich vorbildlich benommen hat! Puh, das war echt klasse!!!

Bay hat sich im Hause meiner Eltern gleich pudelwohl ... ähm, sorry, eurasierwohl gefühlt. Besonders genoss und liebte sie das, was sie hier gar nicht hat, nämlich weiche, hochflorige Teppiche und Teppichböden. Da lässt es sich wunderbar drauf schlafen und rennen und man rutscht nicht gleich so weg, wenn man mal um ne Ecke flitzt. Der kleine Innenhof war auch sehr praktisch, denn sie konnte rein und raus wann und wie sie wollte und wir brauchten uns keine Sorgen zu machen, dass sie weglaufen könnte. Ihr Pippi-Eckchen hat sie gleich gefunden und bis zur Abreise regelmäßig benutzt.

Hinter dem Hause meiner Eltern sind viele Wiesen und Felder und eine Kleingärtneranlage, wo man wunderbar toben, rennen, schnuffeln und andere Hunde treffen kann. Alle Treffen verliefen friedlich, unproblematisch und freudig. Oma und Opa waren mal wieder sehr beeindruckt, wie Hunde miteinander umgehen und wie das alles überhaupt so läuft.

Maximal beeindruckt waren aber - außer unserem Rudel selbt - auch die Hochzeitsgäste der Feier, weswegen wir ja nach Freiburg gefahren waren. Wir holten Bay, Lea und Valentin ab 18.00 Uhr dazu und eigentlich hat Bay den Abend unter Valis Stuhl liegend verbracht. Weder die leckeren Küchengerüche, noch die vielen fremden Menschen, Beine, Schuhe, weder der Kellner, der immer direkt vor ihrer Nase herum lief, noch die vielen Hände, die sich nach ihrem Köpfchen streckten, irritierten sie auch nur im Geringsten. Man hatte das Gefühl, das Rudel war beisammen und das war das Wichtigte für sie.
Abwechselnd ging mal jeder kurz mit ihr raus zum Pippi machen und Beinchen vertreten, und nachdem sie dann mit uns endlich nachts um ein Uhr zum Schlafen kam, ließ sie uns auch bis nach acht Uhr am Sonntagmorgen schlafen.
Ach ja, und zum Brötchenholen an der Tankstelle begleitete Bay mich an beiden Morgen auch ganz brav an der Leine (irgendwo in der Hecke am Straßenrand bei der Tankstelle lag ein vergammeltes aber offenbar noch hochinteressantes Wiener Würstchen im Gebüsch .... ).

Kurz und gut, wir waren alle sehr stolz auf unser Baby und hoffen, dass das so bleibt!!!!

...
nicht ein einziges Tröpfchen Pippi o.ä. ging auf den Teppichboden, es wurde auch nichts angeknabbert, außer der Sonntagszeitung von Opa, aber der trugs mit Humor. Wir dürfen wieder kommen ....

Donnerstag, 6. Mai 2010

25. Tag

Also nun ist es schon wieder Donnerstag, es regnet in Strömen, und es ist wieder einiges passiert seit letztem Mal hier im Blog. Zweimal war schon wieder Welpenschule im Wald mit lustigen Suchspielen - für mich ein Klax - klar, dass ich Frauchen sofort finde, ob ich sie nun sehe oder nicht. Welpenschule macht echt Spaß, besonders natürlich das Toben mit den anderen, wobei nicht alle gleich toll mitmachen. Na ja, Langweiler und Feiglinge gibt´s überall....

Am Sonntag war ich den ganzen Tag mit Papa allein zuhause. Das war auch mal was neues und völlig anderes. Wenn er mit mir allein ist, ist immer das Radio an und das nicht gerade leise. Aber das macht mir nichts aus, und dem Herrchen scheint´s gut zu tun. Aber als dann abends alle anderen wieder gekommen sind, das war eine Freude. Gott sei Dank gibt´s den Joschi von nebenan, mit dem man sich dann an solchen Tagen die Zeit ein bisschen vertreiben kann. Allerdings hat seinem Frauchen und meinem Herrchen unser feuchtes Sandbad nicht nicht gefallen und mit dem Wegkehren der tausend kleinen Sandhäufchen war Papa auch einige Zeit beschäftigt. Die Nachbarin hat sich ´s einfacher gemacht, und den Joschi einfach abgespritzt.

Montag gab es doch tatsächlich zwei Piekse beim Tierarzt. Den Rest des Tages habe ich dann mit wenig Appetit dösend verbracht.Montag wurde auch mit mir geübt ein paar Minuten allein im Auto zu bleiben. War aber eigentlich kein Problem, hab mich halt aufgesetzt,um die Lage im Visier zu haben und wenn Frauchen wieder kam, gab es sogar feine Leckerlis.

Dienstag war wieder Klavierstunde und wenn es warm genug gewesen wäre, hätte sich Frauchen wieder in den Garten gesetzt und ich hätte Sissi wieder getroffen. Da es aber zu frisch war, gingen wir spazieren und ich habe wieder neue Wege, Gerüche u.v.m. kennen gelernt. Außerdem kenne ich nun den Supermarktparkplatz, die Tankstelle, einen Bahnhof, einen Kinderspielplatz, Mopeds und Fahrräder, Besen, Rechen und Staubsauger, den Rasenmäher und das Kaminfeuer.
"Sitz" und "Platz" klappen sehr gut, "Fuss" trainieren wir eben.

Das Wochenende wird aufregend, habe ich mitgekriegt, also bis Montag,

ciao, Eure Bay